close

  • Meinem Vaterland, der Republik Polen treu sein
  • VISAINFORMATION

  • Die Schengen-Zone

    Am 21. Dezember 2007 wird Polen zusammen mit den 8 anderen neuen Mitgliedstaaten der Europäischen Union der Schengen-Zone beitreten - einem Gebiet ohne Kontrollen an den Binnengrenzen, das von 24 Staaten gebildet wird1. Diese Länder haben einheitliche Grundsätze für die Einreise und den Kurzaufenthalt auf ihrem Territorium angenommen.

    Um in den Schengen-Raum einreisen zu können, müssen die Bürger aus Drittländern ein gültiges Reisedokument sowie in Visum (Sichtvermerk) besitzen, wenn dieses gefordert ist. Sie müssen auch die folgenden Bedingungen erfüllen:

    • das Reiseziel und die Bedingungen des vorgesehenen Aufenthalts begründen, über genügend Mittel für den Unterhalt besitzen, sowohl während des geplanten Aufenthalts als auch für die Rückkehr in das Land ihres Wohnsitzes oder für den Transit in einen Drittstaat, in den diese Person eine garantierte Einreise hat, oder in der Lage sein, legal die oben genannten Mittel zu erwerben;
    • sie dürfen sich nicht auf der Liste von Personen befinden, denen eine Einreise versagt wurde;
    • sie dürfen nicht als Personen gelten, die die öffentliche Ordnung verletzten könnten, die Sicherheit oder die internationalen Beziehungen einer der Vertragsparteien.

    Nach Passieren der Grenzkontrolle können sie sich frei in der Schengen-Zone bewegen. Die Aufhebung der Kontrolle an den Grenzübergängen auf den Flughäfen erfolgt in den neuen Schengen-Staaten erst gegen Ende März 2008. 

    Die Schengen-Staaten geben folgende Arten einheitlicher Visa aus, die den Besitzer zur Einreise und zum Aufenthalt auf dem Schengen-Territorium berechtigen:

    • Flughafenvisum (A) - gültig nur für Flugreisende, es ermöglicht dem Inhaber nicht, die Transitzone des Flughafens zu verlassen,
    • Transitvisum (B) - berechtigt zum Transit über das Schengen-Territorium innerhalb von 5 Tagen,
    • Kurzzeitvisum (C) - ermöglicht den Aufenthalt von bis zu 90 Tagen auf dem Schengen-Territorium, innerhalb von 6 Monaten nach der ersten Einreise.

    Außer den einheitlicher Visa stellen die Schengen-Staaten nationale Langzeitvisa (D) sowie Aufenthaltserlaubnisse aus, die nur auf dem Territorium des ausstellenden Landes gültig sind.

    Die nationalen Langzeitvisa gestatten ihren Besitzern den visumfreien Transit über das Territorium der anderen Staaten der Schengen-Zone innerhalb von nicht mehr als 5 Tagen.

    Inhaber von Aufenthaltsgenehmigungen, die von einem Schengen-Staat ausgestellt worden sind, können die Schengen-Zone bereisen, jedoch nicht länger als 3 Monate.

    Visa und Aufenthaltserlaubnisse, die von Polen nach dem 21. Dezember 2007 ausgestellt werden

    Am 21. Dezember 2007 beginnt Polen mit der Ausstellung der einheitlicher Visa (A,B,C), die auf dem gesamten Schengen-Territorium gültig sind, und die Ausstellung von langfristigen nationalen D-Visa und Aufenthaltserlaubnissen, die nur in Polen gültig sind, wird fortgesetzt.

    Die Inhaber polnischer Visa D (der sowohl vor dem 21. Dezember 2007 als auch danach ausgestellten) werden innerhalb von nicht mehr als 5 Tagen als Transitreisende durch andere Staaten der Schengen-Zone durchreisen können.

    Inhaber polnischer Aufenthaltserlaubnisse können sich auf dem Territorium anderer Schengen-Staaten innerhalb von nicht mehr als 90 Tagen frei bewegen.

    Polnische Kurzzeitvisa, die vor dem 21. Dezember 2007 ausgestellt worden sind, werden nicht automatisch zu Schengen-Visa. Diese Visa bleiben für den in ihnen genannten Zeitraum gültig, aber ihre Inhaber sind nur zur Einreise und zum Aufenthalt auf dem Territorium der Republik Polen sowie zum Transit durch Zypern, Tschechien, Lettland, Malta, Slowakei, Slowenien und Ungarn berechtigt.

    Einreisebedingungen für Bürger von Drittstaaten, die der Visumpflicht unterliegen

    Bürger aus Drittstaaten können nach Polen einreisen, wenn sie im Besitz eines der nachfolgenden Dokumente sind:

    • Einheitliches Schengen-Kurzzeitvisum (C),
    • Polnisches nationales Langzeitvisum (D),
    • Gültiges polnisches Visum C oder D, ausgestellt vor dem 21. Dezember,
    • Erlaubnis zum Aufenthalt in Polen,
    • Ein von einem anderen Schengen-Staat erteilter Aufenthaltstitel.

    Nur für Transitzwecke gültige Dokumente:

    • Einheitliches Schengen-Flughafenvisum (A) - nur auf dem Flughafen
    • Einheitliches Schengen-Transitvisum (B),
    • Gültiges polnisches Visum (A) oder (B), ausgestellt vor dem 21. Dezember,
    • Visum (D), ausgestellt durch ein anderes Land der Schengen-Zone,
    • Gültiges Visum (C), ausgestellt vor dem 21. Dezember 2007 durch ein Mitgliedsstaat, der der EU im Jahre 2004 beigetreten ist,
    • Eine durch die Schweiz oder Liechtenstein ausgestellte Aufenthaltserlaubnis.

     

    VISAINFORMATION

    Gemäß dem in Polen geltenden Ausländergesetz ist bei der Erledigung von Visaangelegenheiten folgende

    Verfahrensweise verbindlich:

    1. Bei Beantragung eines Visums nach Polen sind beide Seiten des Antrages leserlich in lateinischer Schrift (mit Druckbuchstaben) auszufüllen und ein Foto beizufügen. Der Antrag muß vollständig ausgefüllt und unterzeichnet sein. Unleserlich oder nur teilweise ausgefüllte Anträge können nicht entgegengenommen werden.

    2. Dem Antrag ist ein Reisedokument oder Reisepaß beizufügen, dessen Gültigkeitsdauer mindestens 3 Monate länger ist als die vorgesehene Frist der Ausreise aus Polen. Das Reisedokument muss lesbar und unbeschädigt sein. Dem Antrag sind auch die Fotokopien derjenigen Seiten des Reisedokuments, die die Personendaten des Antragstellers enthalten.

    3. Es können auch andere Dokumente im Zusammenhang mit dem Reiseziel verlangt werden.

    4. Bei Beantragung eines Visums kann eine von einer in Polen wohnhaften Person ausgestellte Einladung eingefordert werden, die vom Wojewodschaftsamt registriert und bestätigt sein muß, oder andere Dokumente, die den Erhalt eines Visums begründen.

    5. Bei Beantragung eines Aufenthaltsvisums mit Arbeitsgenehmigung sind dem Konsul folgende zusätzliche Unterlagen vorzulegen:

     a) die vom Wojewoden ausgestellte Arbeitsgewähr

     oder

     b) schriftliche Erklärung des Arbeitgebers über die beabsichtigte Einstellung bzw. über die Bereitstellung einer

     anderen Erwerbstätigkeit im Fall, wenn dafür keine Arbeitsgenehmigung notwendig ist.

    6. Ein Transitvisum wird für die Dauer von bis zu 5 Tagen ausgestellt, unter der Voraussetzung, daß der

    Antragsteller eine Einreisegenehmigung für das Nachbarland der Republik Polen besitzt.

    7. Die Entgegennahme eines Visumantrages hat nicht automatisch die Ausstellung eines Visums zur Folge. Die

    Bearbeitung des Antrages und eine Entscheidung über das Visum erfolgen innerhalb von ca. 14 Tagen.

    8. Die Entscheidung über die Ablehnung des Visums durch den Konsul ist laut polnischen Vorschriften endgültig. Gegen diese Entscheidung kann keine Berufung eingelegt werden. Ein weiterer Antrag auf Erteilung eines polnischen Visums kann dann nach Ablauf von 12 Monaten gestellt werden. Die Konsulargebühr für die Bearbeitung eines Visumantrages wird bei der Antragstellung erhoben. Der eingezahlte Betrag wird nicht rückerstattet, auch wenn die

    Erteilung des Visums verweigert oder wenn ein anderes Visum als beantragt erteilt worden ist. Rechtsgrundlage:

    Verordnung des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen vom 14.08.2003.

    9. Die Gebühren für die Erteilung eines Visums werden in Euro erhoben. Bezahlung erfolgt bei der Antragstellung und nur mit Bargeld.

    10. Beamte des polnischen Grenzschutzes sind berechtigt, dem Ausländer - trotz erteiltem Visum - die Einreise in die Republik Polen zu verweigern.

    WICHTIG

    Die Konsularabteilung der Botschaft der Republik Polen in Wien teilt mit, dass ab dem 1. Mai 2006 die Fotos, die dem Visumantrag beizufügen sind, müssen folgende Bedingungen erfüllen:

    die Größe: 3,5 x 4,5 cm,

    Farbfoto, scharf abgebildet, kontrastreich, klar,

    qualitativ hochwertig, Hintergrund hell,

    nicht älter als 6 Monate,

    die Person auf dem Foto muss mit geschlossenem Mund direkt in die Kamera blicken, so dass die Augen und beide Gesichtshälften von der Kopfspitze bis zu den Schultern deutlich sichtbar sind,

    die Gesichtshöhe muss 70-80% des Fotos einnehmen,

    ohne Kopfdeckung,

    das Gesicht darf nicht durch Haare verdeckt werden.

    Bei Brillenträgern müssen die Augen klar und deutlich erkennbar sein, keine Reflexionen auf den Brillengläsern, keine getönten Gläser oder Sonnenbrillen. Der Rand der Gläser oder das Gestell dürfen die Augen nicht verdecken.

    Bei Personen, die aus religiösen Gründen eine Kopfbedeckung tragen, müssen das Kinn, die Stirn und beide Wangen gut sichtbar sein, es dürfen durch die Kopfbedeckung keine Schatten auf dem Gesicht entstehen.

    Die Visumanträge mit den beigefügten Fotos, die o. g. Bedingungen nicht erfüllen, werden nicht entgegengenommen

     

    Print Print Share: