close

  • Meinem Vaterland, der Republik Polen treu sein
  • BEFREIUNG VON BEGLAUBIGUNGEN

  • Vertrag vom 11. Dezember 1963 zwischen der Republik Polen
    und der Republik Österreich Österreich über die wechselseitigen Beziehungen in bürgerlichen Rechtssachen und über Urkundewesen
    (Bundesgesetzblatt, Jahrgang 1974, Nr 79)

    Art. 56
    1. Urkunden, die von Gerichten oder Verwaltungsbehörden eines der Vertragsstaaten im Rahmen ihrer Zuständigkeit verfaßt oder aufgenommen wurden, bedürfen zum Gebrauch im Gebiet des anderen Vertragsstaates weder einer Beglaubigung durch höhere Behörden noch durch diplomatische oder konsularische Vertretungsbehörden, wenn sie mit Unterschrift und Amtssiegel versehen sind.
    2. Absatz 1 gilt auch für Urkunden, die auf dem Gebiet des einen Vertragsstaates von einer Person, deren Beurkundungen dort öffentlichen Glauben genießen, verfaßt oder aufgenommen wurden.
    3. Privaturkunden, deren Unterschriften von einem (...) Notar (...), von einem Gericht oder von einer anderen zuständigen Behörde eines der Vertragsstaaten beglaubigt sind, bedürfen zum Gebrauch im Gebiet des anderen Vertragsstaates keiner weiteren Beglaubigung.

    Print Print Share: